overlanders.nl

Deel 2 Rob in Afrika

Hallo allemaal.

De busrit tussen Mombassa en Nairobi in Kenia is een waanzinnige wedstrijd tussen tegenliggers en de beschikbare weg. 120 Km / uur en een baksteen op het gaspedaal, maar wel genieten van alle inhaalakties.

De campsite Jungle Junction is het afgesproken trefpunt , en waar ik de motor van Martin zal overnemen en dan samen met Ward en Kathrin verder zal reizen . Door de modder in Noord Kenia hebben ze een paar dagen vertraging opgelopen …

NL-Zuid Afrika – Tansania

Tansania SAFARI!

Noch nich erwaehnt, fahren wir ja seit Kenia “links”. Auf vielen der von uns befahrenen Wege spielt das keine grosse Rolle, da kaum Verkehr ist. Aber in der Stadt, besonders beim Rechtsabbiegen und im Kreisverkehr ist es doch gewoehnungsbeduerftig…

Von Nairobi gehts fuer Rob, Ward und mich 370km in den Sueden. Wir bleiben ueber Nacht in einem kleinen Dorf ohne jegliche touristische Erfahrung, dafuer mit reichlich “no english!”. Dementsprechend – ich schreib mal “einfach” – sind Unterkunft und lokale Verpflegung. Das Risiko, doch noch Floehe einzufangen, ist hiermit wieder etwas gestiegen. Unsere Motorraeder fahren wir durchs “Restaurant” in den Hinterhof. Da stehen sie angeblich sicher.

Ein Typ mit erstaunlich guten Englischkenntnissen organisiert uns fuer den naechsten Tag einen Landcruiser mit Fahrer, der uns durch den nahegelegenen “Tarangire National Park” fahren wird. Es geht auf Safari…

Deel 1 Rob in Afrika

Hallo allemaal,

De laatste keer ” retourtje Mongolie ” zou ook de laatste keer zijn geweest, mits Ward, Kathrin (vriendin van Ward) en Martin niet met een nieuwe formule waren gekomen.

Afrika is het laatste wererelddeel wat door ons nog niet is bereden. Ward en Katrin doen de hele trip van Nederland naar Kaapstad en Martin en ik delen de afstand.

Zandhappen en echt off-road rijden is Martin zijn bezigheid in Noordafrika en rond de 19e Oktober neem ik in Naiobi, Kenia, het stuur van hem over. Afspraak is wel, als ik de motor in stukken rij, moet ik een nieuwe bezorgen.

NL – Zuid Afrika – Kenia

Kenia “short rains”???

Wie schon erwaehnt, hat es die Nacht geregnet. Nicht zu wenig, und es nieselt immernoch. Wir fahren trotzdem. Am Ende der Ortschaft raten uns die Leute nicht loszufahren, weil der Weg zu schlecht sei. Ach, kann doch so schlimm nicht werden… oder doch? Mir ist mulmig zumute, aber ich bin guter Dinge und komme mit dem nassen, schmierigen Drecksweg erstaunlich gut zurecht. *freu*
Trotzdem kommen wir nur sehr langsam voran, und der Weg wird immer schlechter.